Endlich wieder auf dem Wasser

Also dieses Jahr ist es wie verhext. Nun haben wir ein freies Wochenende und können immer noch nicht segeln. Der neue Mast wurde von der Firma Grabner innerhalb von 14 Tagen geliefert. Das fanden wir wirklich klasse. Nun weht hier im Norden wieder ein Wind von Stärke 7 bis 8 Beaufort. Ich gebe zu,  dass mich das langsam nervt. Allerdings möchte ich meinen neuen Mast nun auch nicht gleich wieder schreddern. Am Sonntag lässt der Wind ein wenig nach und Gabi und ich versuchen unser Glück. Wie immer sind wir mit unserem Schlauchcatamaran die Ersten die starten. Der Wind bläst immer noch mit Stärke sechs. Das bedeutet, dass wir das kleine Sturmsegel aufziehen. Nach dem alle Vorbereitungen wie gewohnt abgeschlossen sind, schwinge ich mich zu Gabi auf das Trampolin und los geht es. Wir rollen unsere Fock gar nicht erst aus. Auch so reicht der Druck im kleinen Großsegel für eine rauschende Fahrt. Sobald wir den Schutz der vorgelagerten Insel verlassen erfasst uns auch eine recht starke Dünung. Die Wellen sind heftig und unser Bauchgefühl sagt,  dass dies wirklich noch zuviel ist. Also die Wende eingeleitet. Halsen bei diesem Wind bricht einen den Hals, daher kommt ja dieser Begriff! Wir kommen bei diesem Wellengang mit dem kleinen Großsegel nicht durch den Wind. Auch mit Rückwärtsfahrt ist hier heute nichts zu machen. Also doch die Fock raus und schon sind wir durch die Wende durch. Nun greift aber auch die zu große Fock und wir rasen wieder in Richtung Strand. Für solche Aktionen ist die normale Fock einfach zu groß. Wir werden uns eine zwei qm große Fock von unser Segelmacherin fertigen lassen. Bei solchen Bedingungen benötigen wir nur den Druck der Fock um sauber durch die Wende zu kommen.  So wie wir zur Zeit die Segelkombination haben , kleines Groß normale Fock stimmt das Verhältnis der Segel zueinander nicht.

Hinter der Insel werden die Wellen wieder geringer. Wir wenden noch einmal und drehen hinter der Insel noch eine Runde. Jetzt nehmen die Böen noch mehr zu. Das macht hier alles keinen Sinn, dass ist nur noch Kampf und geht auf das Material. Wir entschließen uns es heute dabei zu belassen und nehmen Kurs auf unseren Strand. Immerhin waren wir heute 20 Minuten auf dem Wasser. Wir und auch unser Evo können schon einiges ab. Aber was zuviel ist ist zuviel.Somit bleibt die Hofnung, dass es am nächsten Wochenende nicht ganz so doll weht und wir mal wieder richtig segeln können.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0